Kein Seemann

Den Kopf in den Wind,
zieht’s Dich zum Meer,
Seefahrt beginnt.

Kein Land siehst Du mehr.

Die Angst kocht schon hoch.
Ein Ozean schwingt und schlingt,
bis Dein Boot bald versinkt.

Kein rettender Steg,
kein Stern zeigt den Weg.

Nur Du und die Tiefe –
ach, wie schön’s wäre,
wenn man zu Hause jetzt schliefe…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.